Albula Alpen – Durchquerung mit Höhepunkten Piz Kesch (3.417 m) und Piz Linard (3.410 m)

Anspruchsvolle Hüttentour im Engadin, Graubünden, Schweiz. Dank seiner Höhe und der zentralen Lage inmitten der Bündner Alpen zählt der Piz Kesch zu einem der aussichtsreichsten Berge der Alpen. Beeindruckend ist der Blick ins nahe Berninagebiet und die umliegenden Berggruppen, aber auch die Weitsicht vom Ortler bis zu den Walliser- und Berner Alpen. Unsere Durchquerung starten wir in Lavin im Unternegadin und führt uns in sechs Etappen nach Zuoz im Oberengadin. Wir bewegen uns überwiegend über 2.000 Meter und wollen bei unserer Durchquerung zwei prominente Berggipfel, den Piz Linard (3.410 m) und den Piz Kesch (3.417 m), besteigen.

In dieser Tourenwoche erwartet uns klassisches Bergsteigen im alpinen Hochgebirge ohne Gletscher, teilweise im Felsgelände (Schwierigkeit: WS bis 2c). Das Programm sieht tägliche Gehzeiten von 6-8 Stunden und bis zu 1.200 Höhenmeter im Aufstieg vor. Erfahrung im leichten Fels und absolute Trittsicherheit sind für diese Tour unbedingte Voraussetzung. Für die Gipfeltage ist ein entsprechendes Wetter zum guten Gelingen notwendig. Insgesamt umfasst die Durchquerung ca. 60 km und ca. 5.000 Höhenmeter über die Tage verteilt.

Übernachtungen: Chamanna Linard, Berghaus Vereina, Passhotel Flüela, Keschhütte (2x), Hotel in Zuoz. Insgesamt 3x Hütte/Halbpension und 3x Berghaus/Hotel Halbpension in Zwei und Dreibettzimmern.

Die Hütten und Hotels sind für 8 Personen vorreserviert. Die Anreise erfolgt idealerweise in Fahrgemeinschaften.

Vom Endpunkt zum Startpunkt nutzen wir die Rhätische Bahn.